HNO-Fazit.de > Aktuelles

Was versteht man unter Fieber?
Die Körpertemperatur wird durch das Gehirns, den sogenannten Hypothalamus, kontrolliert und in normalen Grenzen gehalten.
Die normale Körpertemperatur beträgt frühmorgens, je nach Messort:
36,5 Grad Celsius rektal (im Mastdarm)
36,2 Grad Celsius unter der Zunge (oral)
36,0 Grad Celsius unter der Achsel (axillär).
Im Tagesverlauf kann die Körpertemperatur um etwa ein Grad Celsius ansteigen und erreicht ihren Höchstwert (Maximum) am späten Nachmittag. Die genannten Körpertemperaturwerte sind Durchschnittswerte, die bei verschiedenen (gesunden) Menschen differieren. Verschiedene Faktoren können die Körpertemperatur beeinflussen: Stress, Sport, Koffein, bestimmte Medikamente und weitere Einflüsse.
Bei Fieber ist diese Wärmeregulation gestört und die Körpertemperatur steigt.
Unter Fieber versteht man daher eine Reaktion des Körpers auf äußere (etwa Infektionen) oder innere (beispielsweise Tumore) Einflüsse, die in Form einer Erhöhung der Körpertemperatur messbar wird. Fieber stellt daher in der Regel keine eigenständige Erkrankung dar, sondern unterstützt die körpereigene Immunabwehr. Die genauest Messung der Körpertemperatur erfolgt im After (rektal).
Man unterscheidet verschiedene Arten von Fieber. Die Angaben beziehen sich alle auf rektale Messungen:
Erhöhte Temperatur (kein Fieber): unter 38°C
Mäßiges Fieber: bis 39°C
Hohes Fieber: über 39°C

Die häufigsten Ursachen von erhöhter Temperatur und Fieber sind:
Infektionen durch Viren, Bakterien oder Parasiten (z.B. bei Malaria)
Medikamente
Erhöhte Stoffwechselaktivität (z.B. bei Schilddrüsenüberfunktion)
Körperliche Überanstrengung
Hitzschlag
Extremer Flüssigkeitsverlust (Exsikkose)
1.-3. Tag nach Operationen
Bösartige Tumore
Entzündliche Autoimmunerkrankungen des Bindegewebes (Kollagenosen) und der Gefäße (Vaskulitiden)
Frauen nach dem Eisprung Temperatursteigerung um etwa 0,5°C
selten bei Menschen ohne erkennbare Ursachen ("unklare Genese").

Was Sie selbst bei Fieber tun können
Bei starkem Krankheitsgefühl, Fieber über 39°C, je nach Beschwerden zum Fach- oder Hausarzt gehen.
Bei Fieber ist immer körperliche Schonung angesagt, d.h. bleiben Sie möglichst im Bett.
Trinken Sie reichlich, da Sie durch das Fieber viel Flüssigkeit verlieren.
Faustregel: Bei jedem Grad über 37°C zusätzlich 0,5 bis 1,0 Liter Flüssigkeit pro Tag trinken.
Fiebersenkende Maßnahmen: z.B. kalte Umschläge, Essig-Fußwickel oder nasskalte Wadenwickel.