Berufsgenossenschaftliche Vorsorgeuntersuchungen


Unsere Praxis besitzt die Ermächtigung der Senatsverwaltung für Soziales zur Durchführung HNO-ärztlicher Vorsorgeuntersuchungen von Arbeitnehmern nach

  • UVV-Lärm "Lärmsvorsorgeuntersuchung", Grundsatz BG 20
  • Krebserkrankungen durch "Buchen- und Eichenholzstaub", Grundsatz BG 44

Lärmsvorsorgeuntersuchung nach Grundsatz BG 20
Personen, deren berufliche Tätigkeiten mit Lärm verbunden ist, werden im Rahmen der Berufsgenossenschaftlichen Vorsorgeuntersuchungen in vorgeschriebenen Abständen zur HNO-ärztlich Lärmvorsorgeuntersuchung geschickt.

Für die Anmeldungen zur UVV-Lärm nach BG 20 ist ein schriftlicher Auftrag des Arbeitsgebers erforderlich, der auch die Kosten des Verfahrens trägt.

Die Untersuchungen beinhalten eine komplette HNO-ärztliche Untersuchung und verschiedene Hörmessverfahren und werden generell am Montagmorgen nach der Wochenend-Lärmpause durchgeführt.

Berufskrebse nach Grundsatz BG 44
Unter den krebserzeugenden Gefahrenstoffen sind sowohl Asbest, wie auch Buchen- und Eichenholzstäube die gefährlichsten Auslöser für berufsbedingte Krebserkrankungen (Karzinome) im HNO-Bereich. Während Asbeststäube zu Kehlkopfkrebs führen können, entstehen durch Buchen- und Eichenholzstäube Krebserkrankungen in der Nase und in den Nasen-Nebenhöhlen.