Chirotherapie


Als Synonym für Manuelle Medizin findet man die Begriffe "Chiropraktik", "Chirodiagnostik" und "Chirotherapie".

Anwendungsgebiete

Die Chirotherapie befasst sich mit rückbildungsfähigen Funktionsstörungen am Haltungs- und Bewegungsapparat. Folgen solcher Funktionsstörungen können sein:

  • Schmerzen und Bewegungseinschränkungen an der Wirbelsäule und den Extremitäten
  • Taubheits- und Kribbelgefühle
  • im Bereich der Halswirbelsäule Kopf- und Nackenschmerzen
  • Schwindel
  • Seh- und Hörstörungen
  • Ohrgeräusche
  • Schluck- und Stimmstörungen
  • Halsschmerzen und Fremdkörper-, Kloß- und Engegefühle im Hals
  • Schweißausbrüche
  • Schlafstörungen

Das Ziel der Manualtherapie

  1. den Ort der Störung im Bewegungssegment aufdecken
  2. gezielte Behandlung und ggf. sofortige Beseitigung der Störungen

  3. Techniken

    Die Manuelle Medizin umfasst verschiedene Behandlungstechniken an der Wirbelsäule und an den Extremitätengelenken, die die Funktionsstörungen und damit auch deren Folgen mildern oder beseitigen.
    Nähere Informationen zu den einzelnen Technicken entnehmen Sie bitte dem Link in der rechten Spalte.

    Professionell geschult und zertifiziert

    Die Manuelle Medizin ist eine fachübergreifende Disziplin, die in Deutschland ausschließlich nur von Fachärzten mit der Zusatzbezeichnung "Chirotherapie" ausgeübt werden darf.

    Dr. Lauterbach, MSc. ist Mitglied der Deutschen Gesellschaft für Manuelle Medizin (DGMM) e.V. - Ärzteseminare Berlin (AMM), Hamm-Boppard (DGMSM), lsny-Neutrauchburg (MWE).
    Die Zusatzbezeichnung "Chirotherapie" wurde von der Ärztekammer Berlin verliehen.