Krebsvorsorge


Im Jahr 2008 starben mehr als 200.000 Menschen in Deutschland an bösartigen Tumoren, fast ebenso viele Frauen wie Männer.
Wir führen Krebsvorsorgeuntersuchungen des Fachgebiets nach den Richtlinien der Deutschen Gesellschaft für Otolaryngologie, Kopf- und Halschirurgie durch.

Krebserkrankungen im Kopf-Halsbereich

gehören dabei zu den bösartigsten Neubildungen weltweit. Zu den betroffenen Organen gehören

  • Kehlkopf
  • große Kopfspeicheldrüsen
  • Mund und Rachen
  • Nase (selten)
  • unzugängliche Nasennebenhöhlen

  • Gefährdungspotential besteht durch...

    • Tabakrauch: Mundhöhlen- und Kehlkopfkrebs
    • Alkohol: Mundhöhlen- und Speiseröhrenkrebs
    • Eichen- und Buchenholzstaub: Krebs der Nasennebenhöhlen
    • Krebse der Altershaut (Basaliome, Melanome, Karzinome)
    • Die sogenannte Refluxkrankheit kann zu Speiseröhren- und Mundhöhlenkrebs führen
    • Berufliche Asbeststäube: Kehlkopfkrebs

    Für Sie ist Krebsvorsorge und -Früherkennung wichtig, wenn

    • Sie Alkohol trinken
    • Sie älter als 40 Jahre sind
    • Sie Raucher oder passiver Raucher sind
    • es in der Familie Tumorerkrankungen im Kopf-Hals-Gebiet gibt
    • Sie an Magenproblemen oder Sodbrenne leiden (Refluxkrankheit)
    • Sie atemwegsschädigenden Stoffen in Beruf oder Freizeit ausgesetzt sind