Gesichtsnerven-Erkrankungen


Zu den häufigsten Gesichtsnervenerkrankungen gehören
  • Gesichtslähmungen
  • Herpes Zoster-Erkrankungen
  • Trigeminusneuralgien.
Die Behandlung findet in Zusammenarbeit mit Neurologen, Haut- und Augenärzten statt.

Gesichtslähmungen (Fazialisparesen)

sind in der Regel plötzlich einseitig auftretende
  • schlaffe Gesichtslähmungen (schiefes Gesicht) mit hängendem Mundwinkel,
  • erweiterte Lidspalte (Verlust der Fähigkeit des vollständigen Lidschlusses mit Gefahr von Hornhautschäden) 
  • verstrichene Stirn- und Nasolabialfalten
  • verwaschene Sprache: bedingt durch Schwäche der Wangen- und Lippenmuskulatur
  • Geschmacksstörung der vorderen 2/3 der Zunge
  • Abnahme der Speichelsekretion
  • Geräusch-Überempfindlichkeit
Ursachen: Schlaganfall, Tumore des Hörnerven (Akustikusneurinome), der Hirnhäute (Meningiome), chronische Mittelohrentzündungen (Cholesteatome), Lymphome, Aneurysmen, Sarcoidose, Schädeltrauma, Parotistumor. Am häufigsten allerdings idiopathische periphere Fazialisparese (Bell’sche Lähmung).

Herpes Zoster (Gürtelrose)

Abgeschlagenheit, Magen-Darm-Störung, selten auch Fieber innerhalb von 2 bis 3 Tagen entsteht
  • umschriebene Rötung mit stecknadelkopfgroßen typisch gruppierten prallen Bläschen.
  • im Gesicht, im Ohr, Kopf und Halsbereich,
  • Typisch im betroffenen Hautgebiet Kribbeln und Brennen, z.T. heftige Schmerzen
  • ca. nach 7 Tagen Austrocknen der Bläschen, Bildung eines gelblich-bräunlichen Schorfs.
  • nach 2 Wochen wird dieser abgestoßen.
Ursache: Infektion durch Windpockenvirus (Varicella-zoster Virus aus der Gruppe der Herpesviren).

Trigeminus Neuralgie (TN)

  • blitzartig auftretende Schmerzattacken einer Gesichtshälfte, z.T. auch länger anhaltend
  • auslösend leichte Berührung der Gesichtshaut oder beim Sprechen, Kauen, Zähneputzen.
  • Auch ein Temperaturwechsel von warmer in kalte Luft können die Schmerzattacken auslösen

    Mögliche Ursachen:
    Meistens unbekannt, man spricht von einer so genannten idiopathischen TN.
    Druck durch ein auf dem Nerven liegenden Gefäß, Seltener bei Druck auf den Nerven durch einen gutartigen Tumor.