Schnarchbehandlungen


Warum Sie schnarchen

Wenn im Schlaf die oberen Atemwege erschlaffen, wird der freie Fluss des Atemstroms behindert. Die so erschlafften Weichteile in Nase, Rachen oder am Zungengrund müssen mit erhöhter Anstrengung überwunden werden. Manchmal ist die Anstrengung so groß, dass eine Erschöpfungsatempause bis zu einer Minute folgen kann – und das mehrmals während der Schlafperiode.

Dies ist lebensgefährlich, weil inzwischen der Sauerstoffgehalt des Blutes absinkt und Gewebeschäden an Herz (Bluthochdruck) und Gehirn (Schlaganfall) verursachen kann.

Man unterscheidet vor allem zwei Arten des Schnarchens

  • Das gewohnheitsmäßige Schnarchen, das häufig durch ein erschlafftes Gaumensegel oder eine behinderte Nasenatmung verursacht wird;

  • Das krankhafte Schnarchen, das ein Symptom des ernstzunehmenden obstruktiven Schlafapnoe-Syndroms (OSAS) mit Atemaussetzern ist.



Symptomatik

Muss man dagegen etwas unternehmen?

JA! Zum einen leidet Ihr erholsamer Tiefschlaf und damit Ihre körperliche und geistige Regenerationsfähigkeit – Stichwort „Tagesmüdigkeit“. Zum anderen besteht akute Gesundheitsgefahr durch die mit der Sauerstoffnot und ständigen Nervenreizungen für die Entwicklung eines Diabetes, für Herz- und Hirnschäden und vergessen Sie bitte nicht die Schlafstörungen, die Ihr Bettpartner erleidet.

Untersuchung

  • Beim gewohnheitsmäßigen Schnarchen können, nach Ausschluss aller in Betracht kommenden Atemwegshindernisse die verdächtigen Überschußweichteile mit einer feinen Sonde von innen erwärmt, verkleinern und festigen sich damit. Die Atemwege bleiben während des Schlafes erweitert.
  • Auch beim krankhaften Schnarchen ist eine Untersuchung und Vorbehandlung durch den Hals-Nasen-Ohrenarzt notwendig. Zumeist wird darüber hinaus aber in Zusammenwirken mit dem Lungenarzt und dem Schlaflabor geprüft, ob die Verordnung einer Schlaf-Atemmaske (CPAP) sinnvoll ist.

Wir sind darauf spezialisiert, Ihnen zu helfen.

Zur Vorbereitung Ihres Arztbesuches

bei Schläfrigkeit Selbsttest zur Bestimmung der Schläfrigkeit (Epworth) .pdf


Zum Öffnen der pdf-Dateien benötigen Sie den Adobe® Reader®